videos

Wie man Videos auf der Webseite datenschutzkonform integriert

Video ist das Kommunikationsmedium unserer Zeit. Deshalb setzen auch Unternehmen und Vereine verstärkt auf Videos zur Information und Werbung auf ihrer Webseite. Die Einbindung von Bild und Ton vermittelt Besuchern der Webseite, einen anschaulichen Eindruck des eigenen Produkts oder einer Dienstleistung. Es gilt jedoch datenschutzrechtliche Aspekte zu beachten.

Das Video muss rechtssicher und datenschutzkonform eingerichtet sein. Sobald Inhalte von kommerziellen Video-Plattformen verwendet werden, werden in der Regel personenbezogene Daten, wie IP-Adresse oder Cookies und andere pers√∂nliche Daten an den Webseiteninhaber und an m√∂gliche Drittanbieter √ľbermittelt. ¬†Das liegt daran, dass die √úbermittlung von Daten meist schon mit Aufruf der Webseite oder erst bei Anklicken des Videos beginnt. Also ohne Besuch der eigentlichen Videoplattform.

Grundsätze des EuGH

Der Europ√§ische Gerichtshof hat in seiner Rechtsprechung zur Einbindung von „Gef√§llt¬†Mir“ Schaltfl√§chen (sog. Like-Button)¬†von Facebook (Rs. C-40/17 ‚ÄěFashion ID‚Äú) allgemein g√ľltige Grunds√§tze aufgestellt.¬†Wir informierten Sie hierzu. Das Urteil besagt, dass die Webseitenbetreibenden mit Drittanbietern nach Art. 26 der EU-Datenschutz -Grundverordnung (DS-GVO) gemeinsam verantwortlich sind f√ľr die Erhebung und Weiterleitung von personenbezogenen Daten.¬†Die Besucher der Webseite m√ľssen daher bereits vor der Datenverarbeitung ausreichend informiert werden und es muss sichergestellt sein, dass diese rechtm√§√üig erfolgt. Auch wenn der EuGH sich lediglich mit der Einbindung der ‚ÄěGef√§llt Mir‚Äú Schaltfl√§che besch√§ftigte, gelten diese Grunds√§tze f√ľr jede Art von Einbindung von Inhalten von Drittanbietern.

Drei Möglichkeiten der Einbindung von Videos

Es gibt verschiedene M√∂glichkeiten Videomaterial auf der eigenen Webseite datenschutzkonform zu integrieren. Die baden-w√ľrttembergische Datenschutzbeh√∂rde unter der Leitung von Dr. Stefan Brink, ver√∂ffentlichte hierzu im November 2022 eine Anleitung. Drei dieser M√∂glichkeiten werden im Folgenden ausgef√ľhrt.

Selbsthosting

Eine datenschutzrechtlich unbedenkliche L√∂sung ist das eigene Hosting, d.h. man stellt die Videos auf dem eigenen Webserver bereit. So ist sichergestellt, dass keine personenbezogenen Daten an Drittanbieter √ľbermittelt werden. Bedingt wird diese M√∂glichkeit durch technische Gegebenheiten, wie genug Speicherplatz und eine ausreichende Bandbreite. Sofern diese technischen Voraussetzungen nicht erf√ľllt sind, muss bei der Wahl eines Dienstleisters darauf geachtet werden, dass dieser innerhalb der EU bzw. des EWR ans√§ssig ist und operiert. Mit dem Dienstleister ist nach¬†Art. 28 DSGVO¬†ein Auftragsverarbeitungsvertrag zu schlie√üen.

PeerTube

Alternativ empfiehlt der LfDI BaW√ľ, Dr. Stefan Brink, die nicht kommerzielle Videoplattform PeerTube. Dieser dezentral organisierte Service, bietet die M√∂glichkeit eigene Videos hochzuladen, die Videos anderer anzusehen und kommentieren zu k√∂nnen. Allerdings gibt es keinen zentralen Anbieter, sondern viele einzelne PeerTube-Server. Diese Alternative ist nur dann sinnvoll, wenn man mit Nutzern in Kontakt treten m√∂chte. Falls das nicht der Fall ist, so ist diese Variante nach Grundsatz der Determinierung nicht zu empfehlen.

Zwei-Klick Lösung

Bei der sogenannten ‚ÄěZwei-Klick-L√∂sung‚Äú muss vor Betrachtung der Videoinhalte eine Einwilligung eingeholt werden. In einer ersten Vorschau werden dem Nutzer die externen Inhalte angezeigt, ohne dabei die IP-Adresse, Browser-Informationen oder andere pers√∂nliche Informationen an Dritte zu √ľbermitteln. Erst wenn Webseitenbesuchende aktiv auf die Vorschau klicken, um zum Beispiel ein Video zu sehen, werden ihre Daten √ľbermittelt. Es ist stets sicherzustellen, dass alle Anforderungen zur Datenverarbeitung nach¬†Art.4 Nr. 11 DSGVO¬†erf√ľllt werden. Diese muss im Vorfeld ausdr√ľcklich, informiert, freiwillig, aktiv und separat von anderen Erkl√§rungen eingeholt werden. Zus√§tzlich gelten bei √úbermittlung personenbezogener Daten an Drittstaaten die Grunds√§tze nach¬†Art. 5 DSGVO.

Zusätzlicher Hinweis

Neben der datenschutzkonformen Einbindung von Videos gilt zu beachten, dass der Inhalt des Videos selbst auch datenschutzkonform ausgerichtet sein muss. Werden in den Videos Personen dargestellt, so ist das datenschutzrechtlich zu pr√ľfen. Um die abgebildete Person zu sch√ľtzen, bedarf es einer Rechtsgrundlage zur Speicherung und Ver√∂ffentlichung der personenbezogenen Daten.

Sollten Sie datenschutzrechtliche Fragen zur Integration von Videos auf Ihrer Webseite haben, helfen wir gern.

Datenschutz Consulting Dresden GmbH

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert