Datenschutzfreundliche Webseitenanalyse-Tools

Webseitenanalyse hilft Betreibern, ihre Webseiten nutzungsfreundlich weiterzuentwickeln. Markf√ľhrer ist Google Analytics. Nach Meinung vieler Datensch√ľtzer, ist dessen Einsatz rechtlich nicht ohne Risiken. Es bietet sich deshalb an, auch einmal auf die Alternativen zu schauen.¬†

Der Marktf√ľhrer Google Analytics

Webseitenanalyse-Tools sammeln und werten Daten zum Surf-Verhalten aus, damit Betreiber optimieren und besser werben k√∂nnen. Hierbei sind die meisten Funktionen des Tools von Google kostenfrei anwendbar. Gesammelt werden Informationen √ľber die Seitenaufrufe, Klickverhalten, sowie Verweildauer auf der Seite. Diese Daten k√∂nnen dauerhaft mit dem jeweiligen Nutzer verkn√ľpft werden, so entstehen personenbezogene Profile der Surfenden. Die Datensammlung durch Google Analytics liegt bei empfohlenen Standardeinstellungen in Google in der gemeinsamen Verantwortung vom Webseitenbetreiber und Google: es besteht eine gemeinsame Verantwortlichkeit ganz nach Art. 26 DSGVO. Somit sind die Webseitenbetreiber nicht nur Auftraggeber, sondern selbst zust√§ndig f√ľr die rechtskonforme Nutzung des Analyse-Tools.

Kritik am Marktf√ľhrer

Google Analytics wird vor allem deshalb immer wieder kritisiert, da unter anderem die IP-Adressen der Nutzer gespeichert und umfangreiche Nutzerprofile erstellt werden. Es besteht jedoch die M√∂glichkeit der sogenannten IP-Maskierung bzw. -anonymisierung, wof√ľr die letzten Ziffern einer IP-Adresse gel√∂scht und somit nicht konkret verfolgbar werden.

Weiterer Kritikpunkt ist die Datenhaltung in den USA. Google ist ein amerikanisches Unternehmen. Die Datenschutzkonferenz (DSK) ver√∂ffentlichte diesbez√ľglich letztes Jahr ein Papier mit Hinweisen zum Einsatz des Tools. Zur rechtskonformen Nutzung m√ľssen eine Reihe von Voraussetzungen sichergestellt werden. Neben der IP-Anonymisierung muss vor allem aktiv eine Einwilligung zur Nutzung des Tools durch die Webseitenbesucher eingeholt werden. Trotzdem bleibt umstritten, ob nach aktueller Rechtslage √ľberhaupt eine rechtm√§√üige √úbertragung personenbezogener Daten in die USA m√∂glich ist. F√ľr die Verantwortlichen einer Webseite bleibt ein Restrisiko.¬†

Doch selbst mit Einwilligung bleibt stets ein wichtiges Argument gegen Google Analytics: dass damit die Datenkrake Google weiteres Futter erh√§lt.¬†Zwar versichert Google, dass die √ľber Google Analytics gesammelten Daten nicht weiterverkauft werden. Diese Daten k√∂nnen allerdings innerhalb der Google-Gruppe weiterverwendet und zum Beispiel f√ľr Werbezwecke analysiert werden.

Datenschutzfreundlichkeit kostet: warum Gratis nicht immer die beste Lösung ist

Doch der Markt bietet Alternativen. Häufig sind diese kostenpflichtig РProdukt ist hier das Tool selbst, nicht die Nutzer der analysierten Webseite. 

Der Ort der Datenspeicherungen und -transfers

Mit EU-basierten Providern bzw. Hosts von Analyse-Tools umgeht man einem Datentransfer in die USA (wie es bei Google der Fall ist), oder zu anderen Drittl√§ndern. Beispiele f√ľr EU-basierte Dienste sind unter anderem etracker Analytics, Plausible Analytics, Simple Analytics und Splitbee.

Auswahl der zu sammelnden Datensätze

Die genannten Tools sammeln zudem andere bzw. weniger Daten. Während es bei Google um die Nutzerprofile geht um dann zielgerichtet Werbung zu schalten, konzentriert stellt man Anonymität in den Vordergrund und konzentriert sich sonst auf das Surfverhalten  und die Conversion usw. Live-Analysen zeigen beispielsweise bei Fathom Analytics, wie Nutzer*innen mit der Webseite interagieren und wo sie sich genau aufhalten. Dabei werden bei Alternativen wie zum Beispiel Plausible Analytics die Datensätze anonym aufgenommen und ausgewertet.

Fazit

Die Webseitenanalyse als solche kann nicht weggedacht werden. Um dies guten Gewissens tun und √Ąnderungen vornehmen zu k√∂nnen empfiehlt es sich, in Datenschutzfreundlichkeit zu investieren. Welches Tool das Beste ist, l√§sst sich endg√ľltig nicht aussagen. Das h√§ngt von dem jeweiligen Budget und den erw√ľnschten Analysewerten ab.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen zu der Etablierung von Webseiteanalyse-Tools haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Ihre Datenschutzbeauftragten

 

Diese Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert